Aktuelle Seminare und Vorträge

Weiterbildung zum Humorberater (HCDA) für Pädagogen und Erzieher in Kindergärten/ Schulen

Weiterbildung zum Humorberater (HCDA) Clownworkshop: Wir begeben uns auf eine ungewöhnliche,...

Inhalte der vier Bände: Grundlehrgang, Aufbauband, Improvisation und Technik, Weihnachtslieder mit...

Spielen Sie Ihr Leben auf den Tasten!

Kontakt

Haben Sie Fragen?

07622/671690

Rufen Sie einfach an.

Die Klavierschule - Bestellungen:

Grundlehrgang:
Kosten: 29,95€ incl. 7% MwSt., plus Versandkosten (Einzelversendungen) pro Buch 4.50€
HCD Verlag
ISBN 978-3-938089-05-7
Weihnachtslieder:
(Erscheinungsdatum: 03.12.2016)

HCD Verlag
ISBN 978-3-938089-08-8

Aufbauband:
Ist in Arbeit
HCD Verlag
ISBN 978-3-938089-06-4 
Improvisation und Technik:
Ist in Arbeit
HCD Verlag
ISBN 978-3-938089-07-1
Bestelladressen über:
Erika J. Kunz
e-Mail: info@erikakunz.de
Tel: 0172/76 27 940

und über den Fach- und Buchhandel

Lieferungen werden täglich bis 17 Uhr versendet. 
Bestellungen über einen Vertrieb oder über den Fachhandel, über oben genannte Adresse.

Geschäftsstelle:
HCD-Verlag GbR
www.hcd-verlag.de

Die Klavierschule - Inhalte der 4 Bände

Vorwort der Verfasserin

Diese Klavierschule, bestehend aus drei Bänden und einem Weihnachtsliederband, ist aus Freude am Unterrichten und aus Interesse, ein neues Konzept zu entwickeln, im Laufe meiner langjährigen Tätigkeit als Musikpädagogin entstanden. Es ist mir ein Anliegen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene immer wieder neu zu begeistern durch einen lebendigen, gut durchstrukturieren Unterricht, der möglichst viele Themen enthält. Deshalb habe ich Stücke geschrieben und Bausteine geschaffen, die sich gut für die Schüler eignen, sie motivieren und zeitig zu Erfolgserlebnissen führen. Didaktisch habe ich einerseits die Abschnitte in den Bänden zum Kombinieren angelegt, andererseits den Band Improvisation und Technik als Zusatzband, der von Anfang an unerlässlich ist, geschrieben. Dies ermöglicht einen abwechslungsreichen Unterricht, der je nach Begabung des Schülers manigfaltige Möglichkeiten zur Gestaltung offen lässt. (Damit die Texte flüssiger lesbar sind, verwende ich auch für Schülerinnen nur das Wort "Schüler".)

Worum geht es bei diesem ganzheitlichen Lehrgang – welche Besonderheiten zeichnen ihn aus?

  • im Grundlagenband spielerisch Noten lesen und spielen lernen, schon über 4 Oktaven mit dem neu entwickeltem Notenlernsystem
  • Die Abschnitte innerhalb der Bände sowie der Band Improvisation und Technik sind zum Kombinieren ausgelegt.
  • Neu sind die musikalischen Bausteine zum Improvisieren (klassisch), hauptsächlich im Band Improvisation und Technik zu finden.
  • interaktives Lernen über die Bausteine für anspruchsvolle Stücke großer Meister
  • spielerische Umsetzung der Harmonielehre in die Praxis durch die verschiedenen Improvisationen und der Liedbegleitung
  • Verbindung von Theorie und Praxis für ein schnelleres Erfassen der Stücke
  • Im Band Improvisation und Technik gibt es die Möglichkeit, auch ohne Noten zu spielen
  • integrierte Liedbegleitung zu einfachen Liedern im Band Grundlagen, im Aufbauband und im Weihnachtsliederband
  • ausgewählte Stücke in verschiedenen Schwierigkeitsgraden (siehe auch Aufbauband)
  • technische Fingerfertigkeiten und Übungsstücke vom Anfänger bis zum Fortgeschritten
  • Hinweise, mit Leichtigkeit und ohne Druck aus dem ganzen Körper heraus Klavier zu spielen
  • Tipps zu Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer 
  • Der Unterricht steht auf drei großen Säulen: Erstens: Stücke spielen, Lied-Begleitung. Zweitens: Improvisation, Harmonielehre. Drittens: Technik, Gehörbildung. Diese werden in Epochen mit entsprechenden Schwerpunkten, je nach Bedarf des Schülers aufgeteilt.

Grundlagen und Praxis

Der Grundlehrgang ist für Anfänger ab 5 Jahren, aber ebenso gut für Erwachsene oder Späteinsteiger geeignet. Für fünf- bis siebenjährige Kinder schreibe ich die allerersten Stücke in bunten Farben auf große Notenzeilen, die hinten im Band zum Kopieren zu finden sind. Das regt nebenbei viele Schüler an, kleine Melodien schreiben zu wollen.

Jacob Alexander Burkard, Willy Schneider und andere haben beim mittleren C begonnen – ein Prinzip, das sich als sehr hilfreich erwiesen hat. Ich habe dieses Prinzip übernommen und weiterentwickelt, um den Schülern zu ermöglichen, Noten über mehrere Oktaven schneller lesen zu können.
 
Beim Aufbau der Schule habe ich stets Schwerpunkte gesetzt: Wichtig sind mir von allem das Innere HÖREN, Töne aus dem Gefühl heraus mit einer guten Technik zu gestalten, das VERSTEHEN musikalischer Zusammenhänge und das SPIELEN von innen nach außen, um Musik immer wieder aufs Neue zu ERLEBEN. Dabei werden die Schüler mit den vielfältigen Bausteinen im Band Improvisation und Technik  durch das freie Spiel unterstützt.

Hier möchte ich anmerken, dass ich bewusst keinen der Bände bebildert habe, damit die Schüler ihr Buch selbst mit persönlichen Zeichnungen gestalten können.

Einleitung zum ganzheitlichen Lehrgang

Im Band Grundlagen stehen das Notenlesen und das Spielen über vier Oktaven im Vordergrund.
Im Aufbauband werden neben weiteren technischen Herausforderungen verschiedene musikalische Zusammenhänge erweitert und vertieft.
Dazu finden wir beliebte Stücke aus verschiedenen Epochen und Stücke in weiteren Tonarten.
Im Anhang vom Band Grundlagen und im Aufbauband befinden sich die bekanntesten Kinder- und Volkslieder. Die Idee dafür war, dass diese Melodien, die gerade für Anfänger leichter zugänglich sind, nicht nur zu bestimmen Zeiten (zum Beispiel Weihnachten) gespielt werden können, sondern über das ganze Jahr. Damit konnte ich den Erkenntnisprozess und die Freude am Spielen erweitern.
Die Schüler lernen dabei, die Lieder unterschiedlich zu begleiten, was die Fingerfertigkeiten aber auch die musikalischen Einsichten fördert. Beim Mitsingen wird darüber hinaus das Gehör geschult.
Ich habe bewusst alle Lieder in den Anhängen zusammengefasst, um Lehrern und Lernenden eine individuelle gestalterische Komponente anzubieten. Die Lieder kann man dann, je nach Wunsch, in den Unterricht einfließen lassen.

Der Improvisations- und Technikband bietet zum Band Grundlagen und Aufbauband nicht nur wichtige Übungen, um das pianistische Spiel zu fördern, sondern zeigt in erster Linie Möglichkeiten auf, das Improvisieren zu lernen. Dazu habe ich mehr als 35 Bausteine entwickelt. Dieser Band möchte vor allem die Schüler neugierig machen, einerseits aus der Gefühlswelt heraus frei Musik zu gestalten, andererseits mit einem daraus resultierenden anderen Verständnis Beziehungen zu den großen Meistern herzustellen. Grundsätzliches, wie Harmonielehre, Gehörbildung und vieles mehr, steht hier dem Lehrer und dem Schüler für den Unterricht zur Verfügung.
Wer einfach einmal ohne Noten mit dem Klavier-Spielen anfangen möchte, dem bietet dieser Band ebenso genügend Material. Für manchen Lernenden kann das ein besserer Einstieg sein, um einen anderen Zugang zu den Stücken zu finden.

Im Weihnachtsliederband sind die bekanntesten und schönsten Lieder zusammengestellt. Diese habe ich zum Teil mehrfach mit verschiedenen einfachen Begleitungsmöglichkeiten gesetzt. Anfänger, die beispielsweise im August oder September begonnen haben, können im November gleich mit ein paar einfachen Liedern einsteigen. Fortgeschrittene finden auch Stücke in verschiedenen Schwierigkeitsgraden.

Die ISBN-Nummern sämtlicher Bände zum Bestellen:

  • Band Grundlagen: ISBN 978-3-938089-05-7 kann bestellt werden
  • Aufbauband: ISBN 978-3-938089-06-4  (ist in Arbeit)
  • Band Improvisation und Technik: ISBN 978-3-938089-07-1 (ist in Arbeit)
  • Weihnachtsliederband: ISBN 978-3-938089-08-8 erhältlich ab November 2015

Inhalt: Band Grundlagen

  1  Orientierung an der Tastatur
  2  Die Schlüssel
  3  Die wichtigsten Intervalle
  4  Noten lesen lernen über 4 Oktaven mit System
  5  Die Zeiteinteilung der Töne
  6  Die Klaviatur
  7  Rhythmische Übungen
  8  Ganze-, Halbe-, Viertel bis Zweiunddreißigstel-Noten, Triolen
  9   In guter Bewegung liegt der Ausdruck - zur Spieltechnik
10  Melodie, Rhythmus, Takt und Metrik
11  Der 2/4 Takt im Vergleich zum 2/2 Takt
12  Der 3/4 Takt im Vergleich zum 6/8 Takt
13  Veranschaulichung wichtiger Notenwerte
14  Ganze-, Halbe-, Viertel- Achtel- bis Zweiunddreißigstel-Pausen
15  Artikulationszeichen
16  Eine Geschichte lässt mit Spass die Finger führen, wohin sie gehören
17  zwei- und mehrstimmige Stücke
18  Sprünge mit linker und rechter Hand
19  Die Hände greifen übereinander 
20  Spielen mit Akzenten
21  Crescendo und Decrescendo
22  Die Tonarten C-Dur, F-Dur, G-Dur, d-Moll und c-Moll
23  Das Fis, Cis, Gis, B, Es und As  als Versetzungs- oder Vorzeichen
24  Alberti–Begleitung
25  Dreiklänge
26  Synkopen
27  Der Mordent
28  Verschiedene Dynamiken
29  Kadenz-Übungen in C-Dur und F-Dur
30  Wir lernen mit dem rechten Pedal zu spielen
31  Verschiedene Taktarten
32  Kleine Stücke großer Meister
33  Vierhändige Stücke und Improvisationen
34  Eine Improvisation aus dem Band: Improvisation und Technik 
35  Leichte Kinderlieder mit verschiedenen Begleitungsmöglichkeiten
36  Stücke für Anfänger ab 5 Jahren
37  Leere Notenzeilen
38  Eine Übeliste

Übersicht der Inhalte: Weihnachtsliederband, 176 Seiten

  • Verschiedene Möglichkeiten zur Begleitung eines Stückes
  • Alle Lieder können zum Klavier auch mit einem anderen Instrument gespielt werden, zum Beispiel mit einem Blas- oder Streichinstrument.
  • Vier Stücke für Klavier und einem Blasintrument (Oboe, C-Flöte, Querflöte)
  • Zwölf Stücke zu vier Händen
  • Stücke aus Deutschland, Italien, Portugal, der Ukraine, Rußland, Spanien, Afroamerika, England, Schlesien, Frankreich, Österreich
  • Neue Weihnachtslieder, geschrieben von der Autorin: Der Weihnachtsbär; Leise fallen Flocken.

Inhalt: Aufbauband  

  1  Vertiefung wichtiger Grundlagen
  2  Erweiterte technische Anforderungen
  3  Schwierigere zweistimmige Stücke
  4  Drei und vierstimmige Stücke
  5  Stücke mit Arpeggien, Oktaven, Triolen, Terzen
  6  Stücke in verschiedenen Dur und Moll-Tonarten
  7  Verziehrungen und Triller in Stücken
  8  Verschiedene Rhythmen, Synkopen, Punktierungen
  9  Stücke mit unterschiedlichen Dynamiken
10  Stücke die leggiero gespielt werden
11  Die gebräuchlichsten Abkürzungen und Verzierungen
12  Tempoübergänge
13  Das Tremolo im Stück
14  Die chromatische Tonleiter
15  Ausgewählte Kompositionen von Béla Bartók
16  Wichtige Übungsstücke unterschiedlicher Themen von Czerny
17  Vortragsstücke weiterer Komponisten
18  Vortragsstücke verschiedener Stilrichtungen
19  Stücke mit großem Tonumfang und Länge
29  Phantasie- und Charakterstücke
21  Stücke zu vier Händen
22  Ausdrucksbezeichnungen
23  Dynamische Bezeichnungen
24  Schwierigere Kinder- und Volkslieder mit verschiedenen Begleitungsformen  
25  Stücke zum Träumen und Abtauchen   

Detaillierte Angaben zum Band Improvisation und Technik

Theorie

  1 Grundbegriffe der Harmonielehre
  2 Notenwerte und Pausen
  3 Die Intervalle
  4 Der Dominantseptakkord und dessen Umkehrungen
  5 Grundlagen der Tonsysteme
  6 Ausdrucksbezeichnungen
  7 Tempo, Rhythmik und Metrik
  8 Verschiedene Rhythmen zum Improvisieren
  9 Der Quintenzirkel in verschiedenen Ansichten
10 Alle Kadenzen in Dur und Moll
11 Erweiterte Kadenzen
12 Tabellen der Stufen in Dur und Moll
13 Pentatonik und Kirchentonarten
14 Harmoniefremde Töne
     (Durchgang, Vorhalt, Wechselnote, Vorausnahme)
15 Der Neopolitaner
16 Die Entwicklung des Kontrapunkts
17 Die Kirchentonarten
18 Begriffsbezeichungen der gebräuchlichsten Charakterstücke
19 Regeln zur Liedbegleitung
20 Alle Tonleitern in Dur und Moll
21 Die chromatische Tonleiter
22 Die Zigeunertonleiter
23 Außeräuropäische Tonleitern

Technik

  1 Geläufigkeitsübungen
  2 Unabhängigkeitsübungen der Finger und Hände
  3 Technische Übungen in verschiedenen Intervallen
  4 Ausgewählte Übungen zur Tongestaltung
  5 Tipps und Übungen zur Konsentration und Ausdauer 
  6 Stücke aus: 160 kurze Übungen von Czerny, op. 821 Nr. 2405
  7 Hinweise zur Spieltechnik und gutem Ausdruck

Übungen zu den Improvisationen

  1 Gestaltungselemente der rechten Hand
  2 Begleitungsformen für die linke Hand
  3 Ausdrucksmöglichkeiten und Dynamiken
  4 Gestaltung im Zwischentonbereich
  5 Eine spezielle Technik für schnelle Abläufe
  6 Die wichtigsten Regeln zur Melodieführung

Gehörbildung als Ergänzung zum Unterricht

  1 Intervalle hören und erfassen über Körperbewegungen
  2 Dur, Moll und verminderte Dreiklänge unterscheiden lernen
  3 Akkorde und ihre Umkehrungen hören und diese benennen
  4 Verschiedene Tonfolgen hören, vor- und nach singen können
  5 Die Septakkorde hören und benennen
  6 Die Sehnsucht der Töne verstehen lernen und daraus spannende Melodien entwerfen zu einem weiteren Hör- und Musikverständnis

Die Titel der Bausteine zur klassischen Improvisation 

(Die Namen der Bausteine sind die Arbeitstitel)
Die kompletten Bausteine sind im Band 3, Technik und Improvistation zu finden.
  1 Die Harfe
  2 Die Harfe und dazu verschiedene Melodien
  3 Die Kadenzen über das Klavier in verschiedenen Variationen
  4 Bunte Blätter
  5 Melodie und Kadenz: Das Gesamtkonzept für alle Tonarten
  6 Improvisationen mit verschiedenen Begleitungsmöglichkeiten
  7 Die Wolkenimprovisation
  8 Die Schmetterlingsimprovisation
  9 Die Herbstimprovisation
10 Pentatonische Improvisation
11 Von Tonart zu Tonart: Improvisation mit Modulationen
12 Die Improvisation mit Terzen
13 Mit Septakkorden
14 Improvisation mit Oktaven
15 Träumerei
16 Zeitgeschehen 
17 Klangbilder
18 Auf dem Jahrmarkt
19 Nachtstück
20 Der Spaß
21 Durch die Jahreszeiten
22 Frage- und Antwortspiel
23 Improvisation in Es-Dur
24 Improvisation in d-Moll
25 Die große Improviation in c-Moll
26 Die black and white Improvisation
27 Die Ein- bis Siebenton-Improvisation
28 Musikalische Charakter-Studien
29 Die Improvisation mit der chromatischen Tonleiter
30 Improvisationen mit aussereuropäischen Tonleitern
31 Improvisationen mit 12 Tönen
32 Improvisation in verschiedenen Rhythmen
33 Die spanische Improvisation
34 Im Frühling in Des-Dur
35 Vierhändige Klangspiele
36 Das Musikalische Farbenspiel

Erweiterte Improvisationsmöglichkeiten

  1  Wir improvisieren 10 verschiedene Geschichten
  2  Improvisationen mit Klavier und einem anderen Instrumenten
  3 Musikalisches Improvisationstheater - eine Einführung

Extras

   1  Konzepte zum musikalischen Gruppenunterricht: Musik als Erlebnis
   2  Musikgeschichte: Eine kurze Einführung
   3 Verschiedene wissenschaftliche Studien zum Thema Musik

Der Band Technik und Improvisation enthält zu allen Bausteinen eine CD

Siehe auch der etwas andere Klavierunterricht.